Polizeiposten Bruhrain

Aus dem Polizeibericht

Einbruch in Getränkefirma
Am frühen Dienstagmorgen, 06.07.21, gegen 03.00 Uhr, brachen bislang unbekannte Täter in die Räumlichkeiten einer Getränkefirma in der Wiesentaler Schulstraße ein. Durch einen Anwohner wurden zu dieser Zeit verdächtige Geräusche vom Betriebsgelände wahrgenommen. Zudem wurde beobachtet wie zwei männliche Personen einen Hubwagen durch ein dortiges Rolltor zogen. Leider wurde es unterlassen die Polizei zu verständigen.
Bei dem Einbruch wurde u.a. ein ca. 250 kg schwerer, hellgrauer Tresor gestohlen. Darin befanden sich die Einnahmen mehrerer Tage. Auch der Hubwagen wurde durch die Einbrecher mitgenommen. Der Sachschaden am Gebäude und an den Räumlichkeiten wird mit ca. 5000 Euro beziffert.
Hinweise bezüglich verdächtiger Personen und Fahrzeuge bitte an den Polizeiposten.

Arbeiter wird schwer verletzt
Bei einem Betriebsunfall am Donnerstagmorgen, 08.07.21, in der Produktionshalle einer Betonteile-Firma in Wiesental, wurde ein 21-jähriger Mann schwer verletzt. Aus bislang unbekannter Ursache geriet er mit einem Bein zwischen einen Transportschlitten und einen Eisenpfosten. Hierbei zog er sich der Arbeiter aus Neulußheim einen offenen Trümmerbruch zu. Neben Rettungswagen und Notarzt war auch der Rettungshubschrauber im Einsatz.   
 
Autofahrerin betrunken und vermutlich unter Drogeneinfluss
Eine 33-jährige Autofahrerin wurde am späten Donnerstagabend, 08.07.21, betrunken und vermutlich unter dem Einfluss von Drogen aus dem Verkehr gezogen.
Kurz vor 23:30 Uhr fiel einer Streife des Polizeireviers Philippsburg die Autofahrerin aufgrund ihrer unsicheren Fahrweise in der Karlsruher Straße in Wiesental auf. Bei der anschließenden Kontrolle konnten die Beamten bei der Frau deutlichen Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei ihr einen Wert von über 1,3 Promille. Des Weiteren gab es Anzeichen, dass die Fahrerin unter dem Einfluss berauschender Mittel stand.
Die Frau wurde festgenommen und musste beim Polizeirevier Philippsburg eine Blutprobe abgeben. Nach Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen konnte sie die Wache wieder verlassen.
 
Vermehrte Aktivitäten von angeblichen Microsoft-Support-Mitarbeitern
Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe häufen sich seit einigen Tagen wieder Meldungen über betrügerische Telefonanrufe falscher Microsoft Mitarbeiter. In Einzelfällen entstanden bereits Schäden von bis zu mehreren tausend Euro!
Unter dem Vorwand, angeblich das mit Schadsoftware verseuchte Microsoft-Betriebssystem reparieren zu wollen, versuchen derzeit wieder vermehrt Betrüger, sich über spezielle Fernwartungssoftware Zugang zu den Computern von Bürgern im Stadt- und Landkreis Karlsruhe zu verschaffen.
Durch geschickte Gesprächsführung wurden die Geschädigten dazu gebracht, die Fernwartungssoftware zu installieren. Damit erhielten die Täter gleichzeitig auch Zugriff auf die Computer der Angerufenen.
Die Betrüger fordern ihre Opfer dabei zur Bezahlung von dubiosen "Microsoft-Wartungsverträgen" mittels Online-Gutscheinen auf. Auch werden sie zur Herausgabe von Zugangs- und Transaktionsdaten für das Online- und Kreditkartenbanking gebracht.
In der Folge wurden von den Anrufern Geldtransaktionen ins Ausland oder zu Finanzdienstleistern veranlasst, womit eine Verfolgung der Zahlungswege erheblich erschwert, oft gar unmöglich gemacht wird, sie zu identifizieren.
Die Täter kommunizierten in englischer Sprache oder in gebrochenem Deutsch. Bei den angezeigten Rufnummern handelte es sich um simulierte Telefonnummern, die meist eine deutsche Vorwahl aufwiesen.
Daher bitte die folgenden Tipps beachten:
   - Microsoft meldet sich bei niemandem persönlich, um auf ein Problem hinzuweisen!
   - Keinen fremden Personen Zugriff auf persönliche Daten gewähren!
   - Die Firma Microsoft würde sich niemals mit Gutschein-Karten "bezahlen" lassen!
   - Niemals fremden Personen einen Remotezugriff auf den Computer gewähren!
   - Niemals die Zugangsdaten zu Bezahlsystemen herausgeben!
   - Bei tatsächlichen Problemen mit dem Computer sollte man sich an eine Fachfirma    wenden!
Ist man bereits von einem solchen Anruf betroffen:
   - den Computer vom Internet trennen
   - Passwörter (E-Mail, Onlinebanking, etc.) von einem sicheren Gerät aus ändern
   - Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Zahlungsdienstleistern zum Stoppen der Transaktionen
   - Kontaktaufnahme mit dem eigenen Kreditinstitut für weitere Maßnahmen
   - Anzeige bei der örtlichen Polizei erstatten und nach Rücksprache den Computer von einem Fachmann überprüfen und bereinigen lassen.
 
Jugendliche unter Alkohol- und Drogeneinfluss
Ein 15-jähriges Mädchen musste am Sonntagmorgen, 11.07.21, mit dem Rettungswagen in eine Kinderklinik gebracht werden, nachdem es um 02.30 Uhr mit einer Freundin eine Privatparty in Kirrlach besucht hatte. Als die beiden gegen 05.00 Uhr den Nachhauseweg antreten wollten, konnte das Mädchen aus Oberhausen-Rheinhausen weder aufstehen noch sich artikulieren. Durch einen hinzugezogenen Arzt wurde eine aktuelle Alkohol- und Betäubungsmittelbeeinflussung festgestellt. Die Eltern wurden in Kenntnis gesetzt. 
 
Verletzte Rollerfahrerin
Am 17.07.2021 befuhr ein Pkw-Fahrer aus Reilingen um 12:15 Uhr die Landstraße von Kirrlach kommend in Richtung Wiesental. Am Kreisverkehr missachtete er die Vorfahrt einer Rollerfahrerin, wobei es zu einer leichten Berührung der Fahrzeuge kam. Hierdurch stürzte die Rollerfahrerin aus Philippsburg zu Boden und zog sich glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 1300 Euro.
 
Sie wollen mit uns sprechen?
Wir sind während der Öffnungszeiten telefonisch für Sie unter der Nr. 07254/985597-0 erreichbar. Außerhalb unserer Erreichbarkeit wenden Sie sich bitte an das Polizeirevier Philippsburg unter Tel.: 07256/9329-0.
Ebenso können Sie vertrauliche Hinweise unter der Telefonnummer 0721-666 6666 beim Polizeipräsidium Karlsruhe auf Band sprechen.