Joseph Sälzler

Lebensdaten

Joseph Sälzler (1849-1933)
in 1. Ehe verheiratet ab 1874 mit
Helena geb. Rolli (1849-1880);
in 2. Ehe verheiratet ab 1881 mit
Elisabetha geb. Seider (1859-1938)

Familie Sälzler In der zweiten Reihe von links: Leo (Bruder Pius; 1888-1949), Theresia (Schwester Tryphosa; 1882-1954), Felix (Pfarrer; 1874-1968), Joseph Sälzler und seine 2. Frau Elisabetha geb. Seider, Hermann (Pallotinerpater; 1894-1972), Maria Antonia (Schwester Theodora; 1886-1936)

Tätigkeit / Bedeutung

Joseph Sälzler (1849-1933) war Soldat im deutsch-französischen Krieg 1870/71 und Rechner des Kirchenfonds Waghäusel.
 
Er hatte aus seinen Ehen mit Helena geb. Rolli (1849-1880) und Elisabetha geb. Seider (1859-1938) insgesamt 13 Kinder, von denen sich 5 in den Dienst der katholischen Kirche stellten (zwei Pfarrer, ein Mönch und zwei Nonnen).
 
Daher sind auf dem Grabstein neben Ähren und Pflug auch Kirchtürme dargestellt.
 
Mit im Familiengrab beerdigt wurden 3 ihrer Kinder, 2 Enkel und deren Ehefrauen.
 
Karl Sälzler (1898-1918), Sohn von Joseph Sälzler und Elisabetha geb. Seider, fiel im Ersten Weltkrieg als Gefreiter in Frankreich 1918, wo er auch beerdigt wurde.

Weitere Informationen:

Joseph Sälzler (1849-1933) hatte aus seinen Ehen mit Helena geb. Rolli (1849-1880) und Elisabetha geb. Seider (1859-1938) insgesamt 13 Kinder, von denen sich 5 in den Dienst der katholischen Kirche stellten.
Dies waren Theresia (Schwester Tryphosa; 1882-1954) und Maria Antonia (Schwester Theodora; 1886-1936), beide Nonnen in der Kongregation der Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul, Freiburg, sowie Felix (Pfarrer; 1874-1968), Leo (Bruder Pius; 1888-1949) und Hermann (Pallotinerpater; 1894-1972;).
 
Verweis:
„Aus der Wiesentaler Heimatgeschichte. Unter Krummstab und Kreuz“, Band 2, 1985, S. 198 sowie S. 189, 191,192, 196, 197

Grabstein der Familie Sälzler